Was es ist…

Ausstellung, Öffentliche Vorlesungen, Kultur, Vorträge

2015-05-05 11.02.27

Kreative Zwischennutzung der ehemaligen Bankfiliale Alserbachstraße 11
vom 27. bis 31. Mai 2015.

Auf Initiative von Nest, Agentur für Leerstandsmanagement, wird die ehemalige Bankfiliale in der Alserbachstraße / Ecke Liechtensteinstraße wieder mit Leben erfüllt. Mehrere Initiativen, Gruppen und Einzelpersonen werden von Ende Mai bis Ende Juni Aktionen und Interventionen im derzeit leer stehenden Geschäftslokal setzen. Die Alserbachstraße soll dadurch wieder verstärkt in das Interesse der Öffentlichkeit rücken. Die Belebung und Aufwertung der Straße soll in Gang gebracht werden.

Die Lokale Agenda Alsergrund bespielt das leer stehende Lokal vom 27. bis 31. Mai 2015 unter dem Titel „Was es ist…“.

Programm

Der Schriftsteller und Lyriker Erich Fried, verbrachte in diesem Haus seine Kindheit, bevor er 1938 vor dem Naziregime fliehen musste. Sein Liebesgedicht „Was es ist“ bringt sämtliche Gegenargumente, die der Liebe ihre Legitimität abzusprechen versuchen. Es sind meist dieselben Einwände, die gegenüber neuen Ideen für die Stadt eingebracht werden: unsinnig, aussichtslos, lächerlich oder unmöglich.

Im Rahmen der fünftägigen Zwischennutzung wird mithilfe von öffentlichen Vorlesungen, Diskussionen sowie künstlerische Interaktionen der Diskurs zum Wandel der Stadt angeregt. Mehrere ProfessorInnen der Uni Wien und der TU Wien verlegen an diesen Tagen ihre Vorlesungen in die ehemalige Bank und machen diese für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich. Bereits am Mittwochabend, den 27.5., wird die Senioren-Theatergruppe Wiener Spätlese eine Kostprobe ihres Könnens darbieten. Jugendliche werden das Lokal gemeinsam mit juvivo nutzen.
Ideen und Anregungen für den Alsergrund können über eine Ideenbank eingebracht und abgeholt werden. Den Abschluss bildet am Sonntag, den 31. Mai, ein Brunch zum Thema „Der Wandel der Stadt“. Agendagruppen berichten über ihre Beiträge zur nachhaltigen Bezirksentwicklung.

Sämtliche Aktionen sind kostenlos und frei zugänglich.

Programm
(es kann noch zu geringfügigen Abänderungen kommen):

Mittwoch, 27.5.

9 Uhr 30: Öffentliche Vorlesung: „Techniken der Kommunikation“ zum Thema „Produktion von Stadtraum“, Dr Oliver Frey, Department für Raumplanung, Fachbereich Soziologie | Arbeitsbereich Urbanistik

15 Uhr 30: Öffentliche Vorlesung: Ethischer Konsum und Soziale Ungleichheit, im Rahmen der LV „Workshop Gesellschaftsdiagnosen: Dimensionen der Konsumgesellschaft“,
Dr. Florian Huber, Institut für Soziologie, Uni Wien (bis 17 Uhr 30)

19 Uhr 30: Wr. Spätlese – Theatergruppe; „Tanz der Vogelscheuche
Modernes Märchen von Susanne Sedlak,
Regie und Gestaltung: Susanne Sedlak und Team

Donnerstag, 28.5.

10 Uhr:  Öffentliche Vorlesung: Organization Theory, Univ.Prof. Dr. Sabine Köszegi,
Institut für Managementwissenschaft, TU Wien,
diskutiert wird der Beitrag von: Di Maggio & Powell (1983): The Iron Cage Re-visited: Institutional isomorphism and Collective Rationality in Organizations, American Sociological Review, pp. 147-160

14 – 19 Uhr: Ideenbank, Agendabüro
Bringen Sie Ihre Ideen für einen lebenswerten Alsergrund in die Ideenbank ein oder  lassen Sie sich von den Ideen anderer inspirieren. Gemeinsam sorgen wir für einen Mehrwert für den Bezirk.

19 Uhr:  Öffentliche Vorlesung: Fuori Expo, Eine Alternative zur Expo Milan, Joanna Zabielska, Masterarbeit

Freitag, 29.5.

18 Uhr 30: Öffentliche Vorlesung: Straßenräume für lebendige Städte – Gestaltungen für die Zukunft, Dr DI Harald Frey, Institut für Verkehrswissenschaften, TU Wien

Sonntag, 31.5.

10-16 Uhr: Agenda Brunch „Der Wandel der Stadt“

Programmpunkte:
10 Uhr 30: Kulturstätten im Wandel, Agendagruppe Generationen (Teil 1)
12 Uhr:      Kulturstätten im Wandel, Agendagruppe Generationen (Teil 2)
13 Uhr:      The Strudlhofstiege – an urban geographer’s Interpretation of
Heimito von Doderer’s novel, Dr Mag Walter Matznetter MSc,
Institut für Geographie und Regionalforschung, Uni Wien
14 Uhr:      Impuls durch die Agendagruppe Gedenkprojekt Volksopernviertel 1938
15 Uhr:      Lesung Gedicht von Erich Fried „Was es ist“ in unterschiedlichen Sprachen

 

 

Werbeanzeigen